Lernkompetenztraining

Produkt von Marie-Curie Gymnasium

WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2015

Weimarische Str. 21
10715 Berlin
Berlin
Deutschland

WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2015

Link teilen

Empfehlen

Weiterempfehlen von Lernkompetenztraining

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

Bitte geben Sie einen gültigen Empfänger an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
* erforderlich
Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Produktbeschreibung

Curriculum Lernkompetenzen

Lernkompetenzen entwickeln

Der Unterricht im Lernkompetenztraining (kurz LKT) wird in den 7. Klassen seit dem Schuljahr 2007/08 mit zwei Wochenstunden durchgeführt. Er knüpft  im Kern an die Erfahrungen der Schüler und Schülerinnen aus der Grundschule an, an denen immer häufiger mit dem Baustein „Lernen Lernen“ begonnen wird. Die Evaluation bestätigte unser Konzept, Stärken überwogen, kleine Schwächen in einzelnen Modulen konnten ausfindig gemacht und bearbeitet werden. Seit diesem Schuljahr ist das Lernkompetenztraining auf das erste Halbjahr begrenzt, das Modul 6, Projektorientiertes Arbeiten, geht nunmehr ganz in den Fachunterricht über. Die Schüler und Schülerinnen üben hier die in den Modulen 1-5 erworbenen Kompetenzen in kleineren Projekten ein. Die Unterrichtsstunden im zweiten Halbjahr gehen an den ITG-Unterricht. Auch hier finden kleinere Projekte statt.


Grundsätze
Lernen ist eine persönliche Angelegenheit, denn Menschen lernen selbst und ständig. Bei schulischem Lernen kommt eine spezielle Komponente dazu. Es hat den Anspruch, zielführend zu sein. Lernende brauchen deshalb ein praktisches Rüstzeug, das ihnen hilft, den Erfolg wahrscheinlich zu machen. Für die Lernenden muss die Lebenszeit, die sie in der Schule verbringen, ein Gewinn sein. Sie müssen einen positiven Zugang zum Lernen und zur Leistung finden.
Die Schüler und Schülerinnen erwerben  grundlegende methodische Kompetenzen, die ihnen eigenständiges Lernen erleichtern, die Arbeit im Team nahe bringen und auf Projektarbeit vorbereiten. Einen wichtigen Bestandteil bildet außerdem das soziale Lernen. Diese Kompetenzen bilden die Grundlagen für die Arbeit in den Lernfeldern und Fächern. Sie werden dort ausgebaut und in vielfältigen Situationen angewendet.

Lernziele
Die  Kompetenzen/Qualifikationen, die angestrebt werden sollen sind in verschiedenen Modulen zusammengefasst.


Modul 1: Informationen beschaffen und auswerten

Die Schülerinnen und Schüler
  • lesen und hören Texte sinnerfassend
  • wenden Markierungstechniken an
  • erstellen Spickzettel
  • entwickeln Fragen zu Texten und beantworten diese
  • erkennen Schlüsselbegriffe
  • strukturieren Informationen (Tabellen, Schemata)
  • werten visuelle Informationen aus
  • suchen gezielt Informationen (Bibliothek, Internet)
  • benutzen Nachschlagewerke effektiv


Modul 2: Selbstreflexion

Die Schülerinnen und Schüler
  • lernen Kriterien für die Bewertung ihrer Lernleistung kennen
  • bewerten ihre eigenen Arbeitsergebnisse
  • analysieren ihr eigenes Arbeitsverhalten
  • lernen mit Stärken und Schwächen umzugehen


Modul 3 : Systematisches Lernen und Wiederholen

Die Schülerinnen und Schüler
  • gestalten Heftseiten und Hefter
  • lernen Unterrichtsaufzeichnungen sinnvoll gestalten
  • üben den effektiven Umgang mit Hausaufgaben
  • bereiten Klassenarbeiten vor
  • wenden Techniken zum systematischen Wiederholen an
  • erproben verschiedene Lerntechniken (z.B. für Vokabeln)
  • vertiefen Hörtechniken
  • setzen sich mit Fragen der Zeitgestaltung auseinander


Modul 4: Kommunikationstechniken und Präsentieren

Die Schülerinnen und Schüler
  • verlieren die Angst vor einer Gruppe frei zu sprechen
  • üben Kurzvorträge
  • tragen Gruppenergebnisse vor
  • probieren geeignete Sprechtechniken aus
  • üben kleine Rollenspiele


Modul 5: Teamkompetenz entwickeln

Die Schülerinnen und Schüler
  • werden zur Partner- und Gruppenarbeit motiviert
  • erkennen Vor- und Nachteile von Gruppen- und Partnerarbeit
  • entwickeln regeln zur Gruppenarbeit
  • reflektieren Gruppenprozesse
  • erstellen Arbeitspläne für die Gruppenarbeit
  • übernehmen Verantwortung
  • entwickeln gemeinsam Gesprächsregeln und halten sich an diese
  • hören sich gegenseitig zu
  • gehen auf Fragen anderer ein und können diese beantworten


Leistungsbewertung/Leistungsüberprüfung

LKT ist Fach, in dem keine Noten erteilt werden. Die Evaluation und die Erfahrung der ersten Durchgänge bestätigte, dass die SchülerInnen damit umgehen können. Wichtig dabei ist, dass Ihnen die Verknüpfung zwischen LKT und dem Fachunterricht deutlich wird.

Eine Leistungsüberprüfung kann in Form eines Wettbewerbs der 7. Klassen untereinander stattfinden, die jeweiligen Klassenteams sprechen sich darüber ab, welche Form der Leistungsüberprüfung sie wählen werden. Zur Selbst – und Fremdseinschätzung und Bewertung dienen Kompetenzraster wie sie den SchülerInnen z. B. in Mathematik auch zu Fachinhalten bekannt sind.

Jeweils nach Einführung einer neuen Kompetenz (Bsp. Strukturieren) und kleinen Übungen in LKT findet die Überprüfung dieser Kompetenz im Fachunterricht statt. Die Rückmeldung der Note aus dem Fachunterricht an die LKT-LehrerInnen trägt zur Kompetenzeinschätzung für die Zeugnisbemerkung bei. Der Kompetenzerwerb auf höheren Niveaustufen erstreckt sich dann über die nächsten Schuljahre im Fachunterricht oder im fachübergreifenden Unterricht, im Fall der Medienkompetenz auch noch einmal im 8. Jahrgang in einem Medienpraktikum.